Maccagno con Pino e Veddasca - Dienstag, 11. Dezember 2018

D Die Ausstellungen

GIANNETTO BRAVI E L'ESAMINATORE DISTRATTO

Vom 8. April bis 11. Juni 2017
Öffnungszeiten: Freitag von 15.00 bis 19.00
Sonnabend und Sonntag von 10.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 19.00
Eintritt: frei

Eröffnung: Sonntag, 8. April 2017 um 18.00 Uhr

Pressemitteilung

Giannetto Bravi im Civico Museo Parisi-Valle in Maccagno
Eine große Einzelausstellung erzählt vom Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit
"Giannetto Bravi und der zerstreute Prüfer" lautet der Titel der neuen Ausstellung im Museo Parisi-Valle in Maccagno con Pino e Veddasca.
Die Schau ist einem großen Künstler der Neoavantgarde gewidmet, der Anklänge an Pop Art und Konzeptkunst miteinander verschmolzen hat. Die Ausstellung läuft vom 8. April bis zum 11. Juni 2017 (Eröffnung: Samstag, den 8. April um 18.00 Uhr). Kuratorin ist Clara Castaldo.
Die Ausstellung gliedert sich in verschiedene Themenbereiche: eine Serie ist Pompeji gewidmet und nimmt Bezug auf die archäologische Abteilung des Museums. Weiter werden die bekannten Antiken und Modernen Bildergalerien gezeigt. Zu sehen sind auch die berühmten Stahlkoffer mit Bolzen und Ketten - Mimmo-Jodice hat sie in seiner Fotoserie für den Katalog der Ausstellung im Centro Apollinaire verewigt - , sowie zahlreiche erstmalig ausgestellte Werke.

Fabio Passera, der Bürgermeister von Maccagno con Pino e Veddasca sagt: „Ich bedanke mich bei den Ausstellungsmachern, die es ermöglichen, einen wichtigen zeitgenössischen Künstler aus ganz neuer Perspektive kennen zu lernen. Bravi ist auch ein Vorläufer bestimmter Überlegungen, geistiger Strömungen und kultureller Phänomene des 21. Jahrhunderts. Gemeinsam mit dem Museumsteam und dem gesamten Publikum freue ich mich über die stete Weiterentwicklung des Civico Museo Parisi-Valle, das nicht nur ‘Musentempel’ sein will, sondern vor allem ein Haus der Kultur, das allen offen steht.”
Clara Castaldo schreibt im einleitenden Text zur Ausstellung: „Wir alle haben zu Hause ein Kunstwerk aus dem Museumshop stehen. Und wahrscheinlich verbringen wir mehr Zeit in den Gängen und zwischen den überquellenden Regalen des Merchandising als vor den echten Kunstwerken. All dies ist die Kehrseite des Fortschritts der Menschheit. Alle sehen, begehren, kaufen, konsumieren. Das hat man natürlich schon in den 60er Jahren gewusst und auch ausgesprochen. Aber was ist der Preis für diesen permanenten Besitz von Abbildern, diese grenzenlose Verfügbarkeit von Reproduktionen, mit denen wir ständig konfrontiert sind – auch wenn wir es nicht wollen – und die ständige Neuauflage von Kunstwerk-Produkten? Wir haben die Tradition des Werks verspielt, die Autorität und Authentizität des Werks. Auch bei einer Reproduktion in HD fehlt ein Element: das hic et nunc des Kunstwerks – seine einmalige, unwiederholbare Existenz an einem bestimmten Ort. Nur das hic et nunc des Originals garantiert seine Authentizität. Festgehalten hat dies bereits Walter Benjamin in seiner Schrift ‘Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit‘, die mich zum Titel dieser Ausstellung inspiriert hat."
Zur Eröffnung spielt das Duo „Sound Paintings” das Stück „Il viaggio del custode” (Mauro Bravi: Kontrabass; Davide Arzuffi: elektronische Programmierung). Organisator der Aufführung ist der Verein „La Città Sonora“.
Giannetto Bravi (1938-2013) wurde am 18. Dezember 1938 in Tripolis (Libyen) geboren. Von 1940 bis 1974 lebt er in Neapel, wo er ein Geologiestudium abschließt und erste künstlerische Erfahrungen im Umfeld der Neoavantgarde sammelt. Anfang der siebziger Jahre wird er bekannt durch seine Teilnahme an der „Operation Vesuv“, einer Initiative des Kunstkritikers Pierre Restany. Bravis Kreativität speist sich einerseits aus einer profunden Kenntnis der lokalen Kultur, andererseits aus einer wissenschaftlichen Neigung zur Vermessung, zur Überprüfung, zum Fundstück.
Eine wichtige Rolle in seiner Arbeit spielen Postkarten, die er seit 1972 auf verschiedene Weise einsetzt: Zur Dokumentation und zur Begleitung der laufenden „Operation Vesuv“ versendet Bravi Bilder vom Vulkan. Später assembliert er Reihen von motivgleichen Kunstpostkarten zu Bildern oder Kunstbüchern.
Der jüngste Zyklus ist die „Bildergalerie”, ein Work in Progress, das Postkarten von Meisterwerken aller Epochen aus den bedeutendsten europäischen Museen versammelt und 2007 im Museum von Capodimonte in Neapel gezeigt wurde.
Die Arbeiten von Bravi wurden in Dutzenden Einzelausstellungen und über hundert Gruppenausstellungen gezeigt. Zahlreiche Kunstkritiker haben sein Werk gewürdigt, darunter Achille Bonito Oliva, Pierre Restany, Gillo Dorfles, Lea Vergine, Angela Vettese, Giulio Carlo Argan, Francesco Tedeschi, Cristina Casero, Giorgio Zanchetti, Elena Di Raddo und Philippe Daverio.

 

Locandina mostra (click per ingrandire)

Locandina Giannetto Bravi

Anfahrt

mappa museo

logo museo web white

Civico Museo Parisi Valle
via Leopoldo Giampaolo 1
21061 Maccagno con Pino e Veddasca
tel. +039 0332 561202
e-mail info@museoparisivalle.it

Pro Loco Maccagno

Comune di Maccagno con Pino e Veddasca

Questo sito utilizza cookie, anche di terze parti, per migliorare la tua esperienza e offrire servizi in linea con le tue preferenze. Chiudendo questo banner, scorrendo questa pagina o cliccando qualunque suo elemento acconsenti all’uso dei cookie. Se vuoi saperne di più o negare il consenso a tutti o ad alcuni cookie vai alla sezione